Lärmschwerhörigkeit ist unheilbar!

Der Hörsinn ist in der heutigen Zeit einer immer höheren Lärmbelastung ausgesetzt. Eine über mehrere Stunden andauernde starke Lärmeinwirkung macht auf Dauer krank. Deshalb nimmt der Lärmschutz, insbesondere am Arbeitsplatz eine wichtige Rolle ein. Wir haben für Sie recherchiert, wo die Lärmgrenzen sind und welche Arten von Gehörschutz es gibt.

Störender vs. gehörgefährdender Lärm

Lärm ist jede Art von Schall im hörbaren Frequenzbereich. Laut Arbeitsinspektion unterscheidet man folgende zwei Arten der Lärmwirkung auf den Menschen.

Störender Lärm:

  • 50 Dezibel bei überwiegend geistiger Tätigkeit, sowie in Aufenthalts- und Bereitschaftsräumen
  • 65 Dezibel bei normaler Büroarbeit

Gehörgefährdender Lärm:

  • 80 Dezibel – Gehörschutz muss vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden
  • 85 Dezibel – Gehörschutz muss von Arbeitnehmern, in den dafür vor­ge­seh­en­en und gekennzeichneten Bereichen, verwendet werden
Welche Arten von Gehörschutz gibt es?

Kapselgehörschutz: dieser Gehörschutz dämmt den Schall am besten, wird aber eher als störend empfunden, weil er die Ohrmuschel komplett umschließt. Er wird vor allem im Forstbereich eingesetzt.

Gehörschutzstöpsel: den Begriff „Ohropax“ hat jeder schon einmal gehört. Er wird oft als Synonym für Gehörschutzstöpsel verwendet. Die Stöpsel bestehen aus wachsgetränkter Wolle, Silikon oder Schaumstoff und können je nach Typ einmal oder mehrmals verwendet werden.

Otoplastik: ist ein individuell angepasster Gehörschutz vom Hörgeräteakustiker und wird aus Otoplastiken gefertigt. Der Vorteil dieser teuren Variante liegt am sehr guten Tragekomfort und einer hohen Lebensdauer.

Tipp: Den Gehörschutz per se gibt es nicht. Der Gehörschutz muss so ausgewählt werden, dass der maximal zulässige Wert von 85 Dezibel nicht überschritten wird. Ein wichtiger Punkt ist auch der Tragekomfort, auch wenn ein Druck- oder Fremdkörpergefühl bei keinem Gehörschutz zu vermeiden ist. Es dürfen aber auf keinen Fall Schmerzen entstehen. Bitte beachten Sie zur richtigen Handhabung die Anweisungen in der Gebrauchsanleitung.

Lärmschwerhörigkeit ist unheilbar!

Bitte bedenken Sie, dass eine Lärmschwerhörigkeit unheilbar ist. Deshalb: Verwenden Sie bei einer Lärmbelastung einen Gehörschutz. Dadurch verhindern Sie die Entstehung einer Lärmschwerhörigkeit.

Sie wollen noch weitere Informationen zu diesem Thema?

Gehör und Gehörschützer
Gesetzliche Bestimmungen für Lärmbetriebe

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü